„Sing Mött“, das karnevalistische Mitsingkonzert in Erkelenz

„Sing Mött“ füllt wieder das Erkelenzer Kino │

Es ist der vielleicht größte Chor im Erkelenzer Land: Wenn im Erkelenzer Kino 350 Menschen ein karnevalistisches Lied nach dem anderen mitsingen, ist wieder Zeit für „Sing Mött“. Im Februar 2020 geht das Mitsingkonzert in die nächste Runde – vorher konnten sich die Beteiligten aber noch über ein schönes Ergebnis des Konzerts 2019 freuen:

Auf dem Spielplatz in Holzweiler weihten Musiker und Organisatoren von „Sing Mött“ eine neue Nestschaukel ein. Finanziert wurde sie aus den Erlösen von „Sing Mött“ im Februar 2019. „Der Überschuss aus den Eintritten, dazu eine Kollekte im Saal und eine Spende der Kreissparkasse Heinsberg haben diese Schaukel möglich gemacht“, berichtet Raphael Meyersieck von der KulturGarten GmbH, die „Sing Mött“ veranstaltet.

Foto: KulturGarten GmbH – von rechts nach links: Arnold Kowalski, Stephan Jopen, Dominik Mercks, Raphael Meyersieck, Christopher Viehausen, Udo Junker, Markus Forg

Gemeinsam mit den beteiligten Musikern laufen aktuell die Planungen für die nächste Auflage von „Sing Mött“. Am Mittwoch, 5. Februar 2020, wird ab 19.11 Uhr im Gloria-Filmpalast in Erkelenz wieder gesungen. Begleitet werden die 350 Sängerinnen und Sänger im Saal von Musikern aus der Region. Besonders aktiv dabei ist diesmal die Erkelenzer Gruppe Hätzblatt: „Wir durften ja schon zweimal die sensationelle Atmosphäre von „Sing Mött“ genießen“, sagt „Hätzblatt“ Christopher Viehausen, „und weil wir 2020 unseren 25. Band-Geburtstag feiern, spielen wir dort eine besondere Mischung unserer Lieblingshits.“ Daneben sind die Sänger Markus Forg, Heinz Gerichhausen und Thorsten Odenthal mit dabei – sowie einige musikalische Überraschungsgäste.

Damit alle Interessenten die gleichen Chancen auf Karten haben, findet der Vorverkauf an einem zentralen Termin statt: Am Samstag, 21. Dezember, gibt es die „Sing Mött“-Karten ab 18 Uhr im Erkelenzer Adventsdorf auf dem Markt. Pro Person werden maximal fünf Karten zum Preis von je 16 Euro ausgegeben.

Quelle: KulturGarten GmbH 

Adventsdorf Erkelenz 2019 – Das Programm

Erkelenz lädt zum stimmungsvollen Advent │

Vom 29. November bis zum 23. Dezember lädt der liebevoll gestaltete Weihnachtsmarkt am Alten Rathaus zum Besuch ein. Am ersten Adventswochenende locken außerdem der verkaufsoffene Sonntag mit der beliebten Nikolauskutschfahrt und der mittelalterliche Adventsmarkt auf der Burg.

Großflächige Überdachungen, Heizstrahler und Holzspäne auf dem Boden sorgen täglich von 11 bis 22 Uhr für eine wetterunabhängige Gemütlichkeit im Adventsdorf. Das Angebot ist vielfältig: Stände mit Kunsthandwerk, wie z.B. Glasbläserei, Korbflechten, Besenbinden und Muldenhauen, bei denen täglich zugeschaut werden kann, aber auch Mitmachaktionen für Kinder werden angeboten.

Eröffnung – Kinder sind zum Schmücken des Weihnachtsbaums herzlich eingeladen

Eröffnet wird das Adventsdorf am Freitag, 29. November. Um 17 Uhr möchte Bürgermeister Peter Jansen gemeinsam mit Kindern im Dorf neben dem Brunnen einen Weihnachtsbaum mit hoffentlich vielfältigem gebasteltem Weihnachtsschmuck verschönern. Belohnt werden die teilnehmenden Kinder mit einer kleinen Überraschung. Musikalisch begleitet wird die Eröffnung vom Städtischen Musikverein Erkelenz.

Weihnachtliches Bühnenprogramm

Täglich wird unter den Arkaden des Alten Rathauses ein abwechslungsreiches und hochkarätiges Bühnenprogramm für Groß und Klein geboten.

Programm:

Foto: Stadt Erkelenz

17 Uhr

Eröffnung mit dem Städtischen Musikverein. Alle Kinder sind zum Schmücken des Weihnachtsbaums herzlich eingeladen.

18 Uhr

Peter Weisheit & The Dixie Tramps

18 Uhr

Winterliches Konzert mit beets’n‘berries

13 – 18 Uhr

Verkaufsoffener Sonntag

16.30 Uhr

Nikolauskutschfahrt

18 Uhr

Samy Oeder

16 und 18 Uhr

Puppenbühne Maatz, Kasperletheater

18 Uhr

Rene Pütz, Frontmann der Band Booster

​ 17.30 Uhr

Kinderchor der Baptistengemeinde Erkelenz​

18 Uhr

After-Work-Party und Konzert von just:is unter den Arkaden

18 – 19 Uhr

Mini Angels, der sympathische und vielseitige Chor

18 Uhr

Schlagersängerin Kimberly präsentiert ihr Weihnachtsprogramm

16.30 Uhr

Stefan Weituschat spielt Songs, die man lange vermisst hat

16 und 18 Uhr

Puppenbühne Maatz, Kasperletheater

18 Uhr

Rene Pütz, Frontmann der Band Booster

18 Uhr

Sängerin Monica Ioanna Prodea

18 Uhr

Reverend SamZen, musikalisches Duo lädt zur After-Work-Party ein

18 Uhr

RejoySing, der Chor aus Erkelenz

18 Uhr

Ralf Simons hält deutschsprachige Titel für die Besucher bereit

16.30 Uhr

„Sing Mött“, Katja Forg lädt zum gemeinsamen Singen ein

16 und 18 Uhr

Puppenbühne Maatz, Kasperletheater

18 Uhr

Peter Weisheit & The Dixie Tramps

18 Uhr

Sängerin Monica Ioanna Prodea

18 Uhr

Rob Sure, Sounds der 80er und 90er

18 Uhr

Musical Friends singen Songperlen aus bekannten Musicals

18 Uhr

Ralf Simons kommt wieder in Begleitung seiner Gitarre

16.30 Uhr

„Sing Mött“, Katja Forg lädt zum gemeinsamen Singen ein

16 und 18 Uhr

Puppenbühne Maatz, Kasperletheater

„Flexi-Stand“ bietet Abwechslung

Den beliebten „Flexi-Stand“ für wechselnde Aussteller wird es auch in diesem Jahr wieder geben. Soziale oder karitative Einrichtungen und auch Hobbykünstler können einen Stand im Adventsdorf tageweise kostenlos mieten. Viele Aussteller haben so die Chance, dabei zu sein und für die Besucher das Adventsdorf noch abwechslungsreicher zu gestalten. Die Ausstellerübersicht ist am Stand angebracht. Anmeldung unter 02431-85149.

Bummeln, Shoppen und Genießen am 1. Advent

Beim verkaufsoffenen Sonntag am 1. Dezember laden die Erkelenzer Geschäfte zum Bummeln ein. Höhepunkt ist der Besuch des Nikolaus um 16.30 Uhr. Er startet mit der Pferdekutsche an der Volksbank und fährt entlang der Kölner Straße. Auf dem Weg hält er bei vielen Erkelenzer Geschäften, die weihnachtliche Überraschungen für die Kinder bereithalten. Gegen 17 Uhr wird der Nikolaus am Marktplatz erwartet. Hier wird er gemeinsam mit Bürgermeister Peter Jansen den Kindern der Stadt Geschenktüten übergeben.

Mittelalterlicher Adventsmarkt – Mittelalter Spektakel auf der Burg

Ritter und Burgdamen kommen am ersten Adventswochenende gerne auf die Burg von Erkelenz und präsentieren ein mittelalterliches Spektakel, wenn die Freunde der Burg zum siebten Mal zum mittelalterlichen Adventsmarkt laden. Am Samstag, 30. November, von 11 bis 22 Uhr und Sonntag, 1. Dezember, von 11 bis 18 Uhr inszeniert die Ritterschaft die Burg und die Burgwiese im mittelalterlichen Gewand und belebt mit ihrem Gefolge das historische Gemäuer. Ein kleiner, feiner Adventsmarkt wird gestaltet, der nicht die „üblichen“ Produkte vorhält, sondern wo Schwerter für kleine Knappen und Met für große Besucher feilgeboten werden.

Es können Rittersleute, Wikinger und Handwerker, sowie das gemeine Volk bestaunt werden. Musik aus historischen Instrumenten, Jonglagen, Feuerartistik und Zauberkunst sollen die Besucher erfreuen. In der Taverne der Burg und in der neuen Schenke auf dem Burgplatz kann man sich wie in alten Zeiten stärken. Das beliebte Kirschbier wird ebenfalls wieder angeboten. Besonders bei Einbruch der Dunkelheit wirken die kleinen Lagerfeuer und die von Öllampen beleuchteten Zelte der Ritter, Hexen und Wahrsager noch stimmungsvoller. Das Lagerleben zu erleben ist ein Spektakel für die ganze Familie und das bei freiem Eintritt! Jeweils um 14 und 18 Uhr werden Burgführungen angeboten. An beiden Tagen ziehen um 13 Uhr die Rittersleut von der Burg zum Adventsdorf auf dem Markt und freuen sich über viele Schaulustige.

Ein weiterer Höhepunkt findet im neu eingerichteten Museumszimmer der Burg statt: Der vielgelobte Film „Erkelenz 1550. Eine Stadt in der frühen Neuzeit“ von Willi Wortmann wird hier in Ausschnitten gezeigt. Er lädt ein zu einem virtuellen Rundgang durch die Stadt Erkelenz, wie sie vor fast 500 Jahren ausgesehen hat. Außerdem werden einige Frauen hier zeigen, wie Handarbeiten damals verrichtet wurden.

Weitere weihnachtliche Veranstaltungstipps:

Weihnachtsdorf Gerderhahn

Immer im November, diesmal am Wochenende 16. und 17. November, verwandelt sich die Ortschaft Gerderhahn in ein Weihnachtsdorf. Über 70 Aussteller bieten Kunsthandwerk, weihnachtliche Floristik, Geschenkartikel und vieles mehr in der Mehrzweckhalle und auf den benachbarten Bauernhöfen. Samstag und Sonntag von 13 bis 18 Uhr.

Kückhoven weihnachtet

In der Zeit von Freitag, 29. November, bis Sonntag, 1. Dezember, ist es wieder soweit: Dann findet bereits zum sechsten Mal in Erkelenz-Kückhoven der Weihnachtsmarkt mit besonderen Programmpunkten statt. Unter dem Motto „Kückhoven weihnachtet“ wird es am Fuße der St. Servatius Kirche einen liebevoll gestalteten Markt mit festlich geschmückten Verkaufshäuschen geben. Ein großes Weihnachtszelt bietet den Besuchern genügend Schutz, um gemütlich Glühwein, Kakao oder andere heiße Spezialitäten zu genießen. Junge Designer, ausgefallene Geschenkideen, einzigartiges aus den Bereichen Kleidung, Schmuck, Dekorationen, Spielzeug, Holz, Kunst, Beton und Nützliches erwartet die Besucher. An allen Tagen ist der Eintritt frei.

Allerlei Weihnacht im Seilerdorf Holzweiler

Am Samstag vor dem zweiten Advent, dem 7. Dezember, findet ab 14 Uhr rund um die Kirche in Holzweiler ein Weihnachtsmarkt statt. Zum zweiten Mal werden hier in diesem Jahr in weihnachtlicher Atmosphäre Glühwein, Reibekuchen, süße Leckereien und vieles mehr angeboten. Mit Künstlern und Handwerkern und dem Weihnachtsbaumverkauf wird es gemütlich – spätestens wenn um 17.15 Uhr der Lichterzug mit dem Heiligen Nikolaus ab der Alten Schule startet.

Lövenicher WeihnachtsBasar

Am dritten Adventswochenende, 14. und 15. Dezember, findet in Erkelenz-Lövenich wieder der beliebte Adventsbasar im Rheinischen Feuerwehrmuseum statt.

Quelle: Stadt Erkelenz │ Alle Angaben ohne Gewähr, Änderungen vorbehalten.

Jüdischer Friedhof in Erkelenz für die Zukunft gesichert

Forschungsplattform inventarisiert jüdische Grabsteine aus der Region │

Mitte November wurden die Grabsteine der jüdischen Friedhöfe im Kreis Heinsberg in einer Internet-Datenbank mithilfe der ehrenamtlichen Dokumentation von Johannes Maximilian Niessen verewigt. Die offizielle Vorstellung und Freischaltung dieser Datenbank fand im Alten Rathaus in Erkelenz statt.

Hubert Rütten vom Arbeitskreis „Route gegen das Vergessen“ des Heimatvereins der Erkelenzer Lande e. V. hatte sich zuvor dafür eingesetzt, dass sieben jüdische Friedhöfe im Kreis Heinsberg in die Datenbank „epidat“ des Salomon Ludwig Steinheim-Instituts aufgenommen werden um deren Grabsteine vor Verwitterung und vor antisemitischen Angriffen zu schützen und sie virtuell für die Zukunft zu sichern. Jetzt sind neben den zahlreichen weiteren Grabmalen jüdischer Friedhöfe auch die Friedhöfe in Erkelenz, Schwanenberg, Gangelt, Geilenkirchen, Heinsberg, Randerath und Wassenberg für interessierte Personen aus Wissenschaft und Forschung sowie für Familienangehörige weltweit online zugänglich.

Quelle: Stadt Erkelenz │ Weitere Infos & Datenbank:  www.steinheim-institut.de


Der Onlinesender myREGIO.TV mit einem sehenswerten Bericht vom Projekt „epidat“ …

Theater, das wach rüttelt: „Zaun im Kopf“

Was wäre, wenn du der Flüchtling wärst? – Radikales Gedankenexperiment mit Schülerinnen und Schülern durch(auf)geführt │

Was, wenn du plötzlich fliehen musst? Dieses Szenario verfolgten die achten und neunten Klassen der Gemeinschaftshautpschule und der Europa Realschule in Erkelenz. Lissy und Luca werden radikal aus ihrem Schulalltag gerissen, als nach den Wahlen ein Rechtsruck Deutschland erschüttert und neue Gesetze eingeführt werden. Der rebellische Luca wird durch seinen kritischen YouTube-Channel unverhofft zum Staatsfeind, während Lissys Familie durch die Abschaffung der Sozialhilfe plötzlich vor dem Nichts steht. Ein Weiterleben in Deutschland? Perspektivlos!

Im Rahmen der vom Kreistag am 18. Dezember 2008 beschlossenen Bildungsoffensive gegen extreme Parteien bietet das Kreisjugendamt gemeinsam mit den Jugendämtern Hückelhoven, Geilenkirchen und Erkelenz verschiedenen Schulen im Kreisgebiet das Theaterstück „Zaun im Kopf“ des Sonni Maier Theaters aus Witten an. Zaun im Kopf macht ein radikales Gedankenexperiment auf: Was wäre, wenn du der Flüchtling wärst?

Die jugendlichen Zuschauerinnen und Zuschauer identifizieren sich mit den Teenies Lissy und Luca, gespielt von Sonni Maier und Elias Engels sowie Stefanie Linnenberg in wechselnden Rollen. Sie entwickeln einen neuen, empathischen Zugang zu den Themen Fremdenfeindlichkeit, Ausgrenzung, Fluchtursachen im Globalen Süden – und für die Notwendigkeit, vertrauensvoll auf Menschen zuzugehen und mutig für Respekt, Freiheit und Menschenwürde zu kämpfen. Denn die wirklichen Zäune befinden sich im Kopf.

Bildungsoffensive erreicht über 300 Jugendliche in Erkelenz

Die Aufführungen fanden in der Turnhalle der Gemeinschaftshauptschule Erkelenz statt. Die Europa-Realschule schaute sich mit dem kompletten neunten Jahrgang das Theaterstück an, die Hauptschule kam mit ihren achten und neunten Klassen zur Aufführung. Damit haben über 300 Erkelenzer Schülerinnen und Schüler das Theaterstück gesehen und die Flucht der beiden Hauptdarsteller verfolgt.

Das Stück dauerte jeweils eine gute Stunde. Im Anschluss daran fand eine 30-minütige Auswertung durch die Schauspieler statt, die von den Schülerinnen und Schülern intensiv genutzt wurde, um Fragen zu stellen und das Erlebte zu reflektieren. Als Experten waren Michael Kutz und Werkstudentin Anna-Lena Fabian vom Kinderschutzbund mit dabei. Sie unterstützten die Diskussion mit den Jugendlichen mit ihrer Erfahrung aus der konkreten Arbeit mit Flüchtlingen.

Zur Vor- und Nachbereitung des Stückes im Unterricht hat das Wittener Ensemble umfassendes Begleitmaterial entwickelt, das den teilnehmenden Schulen zur Verfügung gestellt wurde.

Quelle: Stadt Erkelenz

„Pop & Symphonie“ geht in die nächste Runde

Pop-Musik trifft großes Orchester │

Wenn zwei bekannte Bands aus der Region auf ein großes Sinfonieorchester treffen, dann ist wieder Zeit für „Pop & Symphonie“. Im März 2020 geht das spektakuläre Konzert in die nächste Runde. Die Beteiligten bleiben gleich, das Programm wird neugestaltet. Ausverkaufte Konzerte in Erkelenz 2018 und Wassenberg 2019 waren ein klares Zeichen: Das Konzept von „Pop & Symphonie“ kommt an. Und so machen die Bands beets’n’berries und Quod Libet wieder gemeinsame Sache mit dem Sinfonieorchester der Kreismusikschule Heinsberg und dem Collegium Musicum der Anton-Heinen-Volkshochschule.

An zwei Abenden bringen die insgesamt über 90 Musikerinnern und Musiker ein neues Programm auf die Bühne der Erkelenzer Stadthalle – am Samstag, 21. März 2020, 20 Uhr, und am Sonntag, 22. März 2020, 18 Uhr.

Foto: KulturGarten GmbH

„Für uns als Band ist das ein tolles Gefühl, mit so einem großen Orchester zusammenzuspielen – und eine spannende Erfahrung, weil jeder die musikalischen Ideen des anderen besser kennenlernt“, freut sich Norbert Winzen von beets’n’berries. Denn das Zusammenspiel von Bands und Orchestern steht im Mittelpunkt: Zurzeit entstehen die Orchester-Arrangements der Pop-Songs, die extra für das Konzert geschrieben werden. So erklingen Lieder von Mark Knopfler bis Katy Perry, von Sting bis Coldplay in einem völlig neuen Sound – eben begleitet vom großen Orchester. „Jeder bringt seinen eigenen musikalischen Schwerpunkt mit und das ergibt eine ganz ungewöhnliche Mischung“, beschreibt Quod Libet-Musikerin Kathrin Jentgens die Idee. So setzt Quod Libet neben Gitarren und Bass auch Flöten und Percussioninstrumente ein, beets’n’berries stehen für Akustik-Pop und Unplugged-Sound. „Für uns als Orchester ist es eine große Herausforderung, die Bands zu begleiten“, sagt Wim Brils, Leiter der Orchester und Dozent an der Kreismusikschule Heinsberg, „aber vor allem für die Schülerinnen und Schüler ist es natürlich eine tolle Erfahrung, Pop- und Rockmusik als Orchester zu spielen.“ Daneben wird das Orchester aber auch klassische Stücke ins Programm einfließen lassen.

Organisiert und veranstaltet wird „Pop & Symphonie“ von der KulturGarten GmbH, als Berater unterstützt Fred Feiter das Projekt. Karten für „Pop & Symphonie“ gibt es für 23 Euro (ermäßigt 17,50 Euro) online über www.pop-symphonie.de oder in lokalen Vorverkaufsstellen:

    • Erkelenz: Buchhandlung Viehausen │ Buchhandlung Wild │ Alles in Maaßen
    • Hückelhoven: Buchhandlung Wild
    • Heinsberg: Buchhandlung Gollenstede
    • Wassenberg: O & S Reisebüro
    • Wegberg: Reisebüro Scholz │ Buchhandlung Kirch

Quelle: KulturGarten

Dreifacher STUNK in Erkelenz

Vorverkauf für den alternativen Karneval startet am 24. September │

Karneval plus Kabarett plus Theater plus viel Musik gleich STUNK – so ungefähr lautet die Formel für den alternativen Karneval aus Erkelenz. Am 24. September startet der Vorverkauf für die drei Sitzungen, die das Ensemble auf die Bühne der Erkelenzer Stadthalle bringt.

An drei Abenden im Januar 2020 wird die Stadthalle wieder das Hauptquartier des Erkelenzer STUNKS. 2019 feierte das STUNK-Team einen neuen Besucherrekord: Über 1.200 Besucher kamen zu den drei Shows. 2020 hebt sich der Vorhang am 18. Januar, 24. Januar und 25. Januar, Beginn ist jeweils um 20 Uhr.

Schon seit einigen Wochen arbeitet das STUNK-Ensemble an den Themen und den Texten für die neue Session. „Die Erkelenzer Innenstadt wird umgestaltet, in NRW stehen Kommunalwahlen vor der Tür und die ganze Welt diskutiert den Klimawandel – alles großartige STUNK-Themen“, freut sich STUNK-Präsident Wolfgang Klein. Die bewährte Mischung aus lokalen, regionalen und weltweiten Themen soll damit auch 2020 erhalten bleiben – und natürlich hat STUNK auch immer aktuelle karnevalistische Trends im Visier. „Vor ein paar Monaten kam die Meldung, dass der Aachener Karnevalsverein jetzt auch Frauen aufnehmen will. Seitdem überlegt unser komplett weiblicher STUNK-Elferrat ernsthaft, auch Männer zu akzeptieren“, erzählt Wolfgang Klein.

Neben dem Elferrat und dem elfköpfigen Schauspielensemble ist auch 2020 wieder die große STUNK-Band dabei – zwölf Musiker sorgen für den passenden satten Sound. „Es macht jedes Jahr wieder großen Spaß, dieses Gesamtkunstwerk aus Text, Musik, Schauspiel und Karneval zu einem großen Ganzen zusammenzusetzen“, freut sich Organisator Dominik Mercks vom Erkelenzer KulturGarten, der STUNK Erkelenz produziert.

Karten für STUNK 2020 gibt es ab dem 24. September online unter www.stunk-erkelenz.de zum Preis von 22 Euro inklusive Vorverkaufsgebühr.

Quelle: KulturGarten GmbH