Einweihungsfest im Quartierszentrum

Fröhlich, laut und bunt ging’s zu beim Einweihungsfest im neuen Quartierszentrum an der Kamp-Lintforter Straße im Oerather Mühlenfeld, wo Bürgermeister Stephan Muckel gleich drei frisch gebackene Schlüssel als Symbol für den Start der verschiedenen Nutzungen übergeben konnte.

„Um ein Kind aufzuziehen, braucht es ein ganzes Dorf.“ Mit diesem afrikanischen Sprichwort leitete Bürgermeister Stephan Muckel das Fest ein, bei dem nicht nur eine der größten Kitas im Stadtgebiet eingeweiht wurde. Unter dem Dach des neuen markanten Gebäudes hat nun auch der Bürgerverein Oerather Mühlenfeld e. V. eine Heimat gefunden, und als dritte Einrichtung ist die evangelische Kirche mit ihrer Quartiers- und Jugendarbeit an Bord. „Wir haben hier ein echtes Zentrum der Begegnung von Jung und Alt geschaffen, etwas Einmaliges für Erkelenz, und das ist ganz wunderbar,“ freute Stephan Muckel sich. „Hier passt einfach alles zusammen.“ Sein Dank galt allen, „die dieses innovative Konzept entwickelt und den Bau geplant und umgesetzt haben, insbesondere dem Team aus den beteiligten Ämtern im Rathaus. Sein Dank galt auch Kita-Leiterin Carolin Keller und dem Betreuungsteam sowie den Akteuren des Bürgervereins und der evangelischen Kirche, die sich „für das Miteinander von Jung und Alt engagieren“, so Stephan Muckel.

Beim anschließenden Kitafest war mit einem bunten Programm, vielen Aktionsständen zum Thema „Willkommen bei den fleißigen Handwerkern“, einer Tombola und einem Riesenkuchenbuffet für einen kurzweiligen Nachmittag gesorgt.

Info

Das Quartierszentrum: viele Nutzungen unter einem Dach
Die Planung und Bauleitung des Projekts erfolgten komplett in Eigenregie durch die Stadt Erkelenz. Das Quartierszentrum kombiniert die Kita mit einer Begegnungsstätte für Vereine, Quartiers- und Jugendarbeit. Die Kindertagesstätte verfügt über fünf Gruppenräume. Zusätzlich gibt es einen Mehrzweckraum von ca. 100 Quadratmetern, der gemeinschaftlich von der Kita sowie für Vereins, Quartiers- und Jugendarbeit genutzt werden kann. Ein großzügiger Spielflur und verschiedene Nebenräume wie Küche, Ruheräume, Therapieraum, Leitung und Mitarbeiterbereiche ergänzen die Einrichtung. Ein separater Zugang ermöglicht die Nutzung des Mehrzweckraumes außerhalb der Betriebszeiten der Kita vom Quartierszentrum aus.
Das Quartierszentrum selbst bietet im Erdgeschoss einen Vereinsraum, eine kleine Küche, einen Büroraum sowie eine barrierefreie Toilette. Im Untergeschoss befinden sich ein weiterer Raum zum Beispiel für Jugendliche, sanitäre Anlagen sowie Abstellräume. Im Untergeschoss nimmt auch die gesamte Technik des Gebäudes großen Raum ein. Dazu zählt vor allem die Wärmeerzeugung über eine Geothermieanlage, aber auch die Lüftungstechnik für den Mehrzweckraum.

In der Kita Kamp Lintforter Straße werden 100 Kinder im Alter von 1 bis 6 Jahren in fünf Gruppen von 16 Erzieherinnen und weiteren Fachkräften, einer Kitasozialarbeiterin und zwei Auszubildenden betreut.
Die Aktivitäten im Quartierszentrum sollen den Bewohnern die Möglichkeit geben, aktiv an der Gestaltung ihres sozialen Umfeldes und dem nachbarschaftlichen Miteinander mitzuwirken. In Kooperation mit der evangelischen Kirchengemeinde wird es dort Angebote, Beratung und Begleitung für Kinder, Jugendliche, Familien und Senioren geben. Wichtig für ein gutes Gelingen ist eine enge Zusammenarbeit mit dem Bürgerverein Oerather Mühlenfeld.

Verfallszeitpunkt: 28. Mai 2024

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen