Skatepark: Mit dem offiziellen Spatenstich geht’s richtig los

Die Vorarbeiten sind gemacht, die Lärmschutzwand steht und man kann schon erahnen, wie die künftige Skateanlage einmal aussehen soll. Höchste Zeit also, auch offiziell die Baustelle mit dem symbolischen Spatenstich zu eröffnen, welcher Tag wäre dafür besser geeignet gewesen als der internationale „Go Skateboarding Day“ am 21. Juni. Im Herbst soll die neue Skateanlage am Willy-Stein-Stadion fertig sein.

Um der wachsenden Begeisterung für den Skatesport gerecht zu werden, wird derzeit am Willy-Stein-Stadion eine neue Skateanlage gebaut. Die alte Anlage am Adam-Stegerwald-Hof ist in die Jahre gekommen und entspricht nicht mehr den aktuellen Anforderungen. Die Modernisierung und Erweiterung war dort nicht möglich, unter anderem wegen zusätzlichen Lärmimmissionen. „Der Weg zum neuen Standort war nicht ganz einfach, aber wir haben hier eine sicherlich sehr gute Lösung gefunden, die sowohl die planungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllt als auch gut erreichbar und zentral ist“, erklärte Technischer Beigeordneter Ansgar Lurweg. Der Skatepark sei eine optimale Ergänzung der Sportanlage und auch der Lärmschutz sei natürlich mitbedacht worden.

Bürgermeister Stephan Muckel blickte beim offiziellen Spatenstich zurück: „Es gab umfassende und konstruktiv genutzte Beteiligungsmöglichkeiten. Vor gut zwei Jahren standen hier bei einem ersten Termin rund 30 Fans des Skatesports und brachten ihre Wünsche für die neue Anlage in kleinen Gruppen zu Papier. Einer dieser Wünsche war auch die barrierefreie Nutzbarkeit der Anlage, die wir natürlich gerne ermöglichen.“

Seitdem ist einiges passiert: Weitere Beteiligungsformate und Planungsarbeiten sind gelaufen, die Baugenehmigung liegt vor, die Lärmschutzwand steht und auch andere vorbereitende Arbeiten wie Bodenproben, Kampfmittelräumdienst und Kanalarbeiten sind erledigt. „Jetzt geht es hier wirklich los und im Herbst soll der neue Skatepark nutzbar sein“, freut sich Stephan Muckel und bedankt sich bei allen am Bau Beteiligten und bei den anwesenden Vertretungen der Skater*innen für die Unterstützung bei der Planung.

Auf der rund 900 Quadratmeter großen Fläche sollen sowohl Anfänger*innen als auch Fortgeschrittene attraktive Möglichkeiten zum Skaten finden. Die Anordnung der Elemente zielt darauf ab, eine Vielzahl an möglichen, miteinander kombinierbaren Fahrtwegen bereitzustellen und ermöglicht so eine nachhaltig kreative Nutzbarkeit des Skateparks.

Verfallszeitpunkt: 1. August 2024

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen