Kunstausstellung: „Zippora Meijer“│30. Juni – 14. Juli 2019

„Love and Respect“ ist das Thema in der Galerie ProArte

Obwohl die Zeit sie fast elf Dekaden von einander trennt, sind es viele Gemeinsamkeiten, die die beiden miteinander verbinden: Sie sprechen niederländisch, sind Expressionisten, malen mit einer unerhörten Leidenschaft und schwelgen im schier überquellenden Reichtum der Farben. Gilt Vincent Willem van Gogh (1853) als Erfinder der „sprechenden“ Farben, so verlustiert Zippora Meijer (1961) sich geradezu in der Wollust des streichfähigen bunten „Saftes“. Entwickelte van Gogh den expressionistischen Malstil, der von leuchtenden, ausdrucksstarken Farben geprägt ist, setzt  das Meisje aus dem Gelderland ihn in ihren Gemälden neo-expressionistisch fort. Ihre Ausstellung in der Galerie ProArte in Erkelenz zeigt es vom 30. Juni bis zum 14. Juli.

Dass Farben sprechen, ist hinlänglich bekannt. Sie beeinflussen Gedanken, Gefühle und Stimmungen, stoßen tiefe Seelenschichten an. Frönt Rot der Leidenschaft, steht Gelb für Freude und Lachen bedient Grün Herzenswünsche und Sehnsüchte. Weiß symbolisiert Unschuld und Wahrheit, während Gold die Farbe der Meditation und Weisheit ist. „Kunst ist für mich etwas Aktives, ein Prozess, der mit dem letzten Pinselstrich nicht beendet ist, sondern gerade erst beginnt“, erklärt Zippora Meijer ihr unbändiges Verlangen auf der Leinwand ihre Werke zu kreieren. Malen ist für sie, ihre Emotionen auszudrücken. Zentrale Themen in ihren Arbeiten sind die Liebe, die Kraft der Frau und der Respekt vor Mensch und Tier. Vor allem der Vogelwelt ist sie besonders zugetan. Vögel stehen für sie als Synonym der inneren Freiheit. „Ich möchte mit meinen Werken verzaubern, berühren und Veränderungen in Gang setzen“, erklärt die Künstlerin. Sie lässt sich intuitiv von den Farben führen, lässt sie sprechen und übermittelt Botschaften ohne Worte.

Doch das ist nur eine Seite ihrer Kunst. Als Multitalent erweckt sie alle Materialien, die sie berührt, in einer wahren Explosion aus Farbe und Form zum Leben. Sie fertigt neben Gemälden auch Skulpturen, Schmuck, Taschen und Kleidung. Selbst Möbelstücke und Bodypainting gehören zu ihrem vielfältigen Repertoire. Die unerwartete Kombination von Materialien ist typisch für ihren Stil und ihrer Lust der Experimentierfreude. Dabei entwickelt sie eine Vorliebe bestehende Dinge zu transformieren. Ihre Entwürfe für den holländischen Gerstensaft „Grolsch“, die auf Verpackungen und Bierdeckeln prangen, gingen um die Welt. Stellt sie ein Bild fertig, ist es für Sie ein besonderer Akt der Begegnung, enthält Botschaften, die nicht nur in der Farbenfreude kommunizieren. Ihre kraftvolle Bildsprache lebt zudem von Licht und Schatten, kokettiert mit Schärfe und Unschärfe.

Mit dem Pinsel zaubern – die Niederländerin Zippora Meijer lässt leuchtende Farben sprechen, versteckt in ihren Bildern viele Botschaften. Foto: ProArte

Zippora Meijer, Kind Amsterdamer Eltern, 1961 in Zevenaar in eine große Familie  hineingeboren, wuchs in dieser Umgebung ohne große Zuwendung auf, die ihre Kindheit sehr prägte. Sie studierte an der Freien Akademie und zusätzlich Kunstgeschichte sowie Psychologie. Ihr Atelier  in Arnhem, in der Provinz Gelderland, ist Dreh- und Angelpunkt ihrer so vielschichtigen Kunst. Seit Anfang 1990 arbeitet Zippora Meijer (58) als künstlerisches „Enfant de ribble“ mit immer größer werdender Anerkennung und gliedert sich gerne ein in die Gruppe „Neue Wilde“ der Kunstszene. Auch ihr Atelier in Arnhem trägt diesen Namen und ihre Attribute Humor, Liebe und Respekt sind tägliches Handeln mit Herz. Mit großem Erfolg stellt sie  im In- und Ausland aus, gewinnt zahlreiche Preise, gehört zu den bekanntesten Gesichtern des etablierten niederländischen Kunstforums, ist  beim RKD (The Dutch Institute for Art History) eingebunden und registriert.

Die Vernissage (Freitag, 28. Juni, 19 Uhr) wird musikalisch begleitet von der Band „Heiermann-Hunters“. Hans-Dieter Willms stellt die niederländische Künstlerin und ihre Werke vor.

Die Galerie ProArte in Erkelenz am Franziskanerplatz 6  ist an den Sonntagen 30. Juni bis 14. Juli (jeweils von 11 bis 18 Uhr) geöffnet. Der Eintritt ist frei und barrierefrei. Zippora Meijer ist an allen Ausstellungstagen anwesend. hdw                                                                                                                                                            

 

 

from to
ical Google outlook
Franziskanerplatz 6, Erkelenz   Map

Einen Kommentar schreiben

avatar
1000
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei