Wanderausstellung des LVR-Instituts für Landeskunde und Regionalgeschichte: „Das Leben mit dem Loch“

LVR präsentiert Alltag im Rheinischen Braunkohlerevier in Zeiten der Energiewende

Der Tagebau begleitet die Menschen im Rheinischen Braunkohlerevier bereits seit mehreren Generationen. Umsiedlungsprozesse gehören zum Lebensalltag der Anwohner*innen. Aktuell werden die letzten Dörfer aufgrund des fortschreitenden Tagebaus Garzweiler II weitgehend geschlossen an einen neuen Ort umgesiedelt. Dies geschieht zu einer Zeit des immer größer werdenden Umweltbewusstseins in der Bevölkerung: Der menschengemachte Klimawandel stellt alle vor neue Herausforderungen und führt zu globalen Klimaprotestbewegungen. Vor diesem Hintergrund steht der Prozess der Umsiedlung aktuell in einem besonderen Spannungsfeld.

Seit 2019 begleiten Dr. Judith Schmidt und Dr. des. Anja Schmid-Engbrodt, Kulturwissenschaftlerinnen des Instituts für Landeskunde und Regionalgeschichte des Landschaftsverbandes Rheinland, die Menschen in Keyenberg und den Nachbardörfern beim Abschiednehmen, beim Neubeginn und beim Protest. Daraus ist die Wanderausstellung „Das Leben mit dem Loch“ entstanden, die in kurzen Filmsequenzen, durch Fotos und mit Gegenständen, die zurückgelassen wurden, Menschen zu Wort kommen lässt – mit unterschiedlichsten Biographien und in verschiedenen Phasen der Umsiedlung. Dabei spielen die langjährige Perspektive auf die Umsiedlung, die Entscheidung zum Gehen oder Bleiben sowie die Wahrnehmungen von Verlust und Neubeginn eine wichtige Rolle. Was denken sie, wie es weiter geht mit dem Vereinsleben und der dörflichen Gemeinschaft? Und wie schauen sie auf die aktuelle Protestbewegung gegen den Braunkohletagebau?

Die Ausstellung ist bis zum 15. Dezember 2021 in der Stadtbücherei Erkelenz, Gasthausstr. 7, 41812 Erkelenz zu sehen.

Die Öffnungszeiten sind:

    • Dienstag von 10 bis 18 Uhr,
    • Mittwoch von 10 bis 12 Uhr,
    • Donnerstag von 10 bis 19 Uhr,
    • Freitag von 10 bis 12 Uhr und von 15 bis 17 Uhr,
    • Samstag von 9 bis 13 Uhr.

Der Eintritt ist frei.

 

Quelle: Landschaftsverband Rheinland

Hörtheater-Workshop in den Ferien 

Man sollte seinen Kindern viel öfter zuhören – vor allem, wenn sie einen mitnehmen auf eine Fantasiereise: Beim Hörtheater der Ferienspiele wird ein Hörspiel live vor Publikum vorgetragen. Das Angebot richtet sich an Kinder von zehn bis 14 Jahren, die gerne lesen und Geschichten entwickeln. Es sind noch Plätze frei.

Von Montag, 18. Oktober, bis Freitag, 22. Oktober, treffen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops von 10 bis 14 Uhr in der Leonhardskapelle, um aus einer Idee und einem Text Hörtheater zu machen. Am Ende steht natürlich die Aufführung: die „Kopfkino-Premiere“ für Freunde und Familie. Die Anmeldung erfolgt online auf der Webseite der Stadt Erkelenz unter www.erkelenz.de.

Quelle: Stadt Erkelenz

Herbstferienprogramm mit vielen Angeboten

Zwei Wochen Spiel, Spaß und Action in den Herbstferien: Das Jugendamt der Stadt Erkelenz hat in Zusammenarbeit mit den Evangelischen Jugendzentren ZaK und Cirkel sowie dem Katholischen Jugendzentrum Katho für die Herbstferien ein buntes Programm vorbereitet.

Die Anmeldungen zu allen Programmpunkten der Stadt sind wieder online unter www.erkelenz.de  möglich. Das Anmeldeformular wird am 29. September freigeschaltet.

Stadt Erkelenz

1. Woche

12. Oktober: Burggrusel (18 – 21 Uhr)

Kinder im Alter von der 1. bis zur 4. Klassen haben die Gelegenheit, die Burg Erkelenz anders kennen zu lernen. So können sie in einer festen Kleingruppe gemeinsam Gruselspiele spielen. Im Anschluss Schauermärchen lauschen und bei einem Gespensterschmaus dabei sein.


13. Oktober: Flucht aus dem Verlies – Escape-Room-Spiel (19.30 – 21 Uhr)

Bei der Flucht aus dem Verlies müssen die 10- bis 14-Jährigen viele Rätsel lösen, um dem Burgkeller zu entkommen. Nur gemeinsam können sie es vollbringen, dem ewig eingesperrten Dasein zu entfliehen.


14. Oktober: Tagesfahrt in den Movie Park nach Bottrop-Kirchellen (8.30 bis 22 Uhr)

Treffen ist um 8.30 Uhr am ZOB an der Krefelderstr. / Ecke Zehnthofweg. Zurück kommt der Bus um 22.00 Uhr. Am Donnerstag der ersten Ferienwoche können Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre zum Movie Park Germany in Bottrop-Kirchhellen fahren. Dort erwarten sie die bekannten Attraktionen. Die Halloween Shows und Attraktionen beginnen um 18 Uhr und der Park zeigt sein Gesicht im Dunkeln mit verschiedenen packenden Halloween-Angeboten oder den Horror-Labyrinthen. Also, nichts für schwache Gemüter! Die Jugendlichen werden sich in Kleingruppen ohne ständige Aufsicht alleine im Park aufhalten. An einigen Horror-Attraktionen gibt es Altersbeschränkungen (Personalausweis ist Pflicht). Mitzubringen ist als Nachweis ein Corona-Bürgertest, eine genesenen Bescheinigung oder ein Impfnachweis sowie ein medizinischer Mundschutz. Die Horror-Labyrinthe müssen die Teilnehmenden sich selber vorher buchen. Die Abfahrt und Ankunft ist am Busbahnhof (ZOB), Krefelder Str. / Ecke Zehnthofweg. Kostümierungen und das Tragen von Halloween-Masken sind nicht erlaubt!

Alle Angebote finden nur nach Anmeldung statt! 

2. Woche

Hörtheater (18. bis 22. Oktober  jeweils 10 – 14 Uhr)

In der zweiten Woche findet das Hörtheater statt. Dabei prallen zwei scheinbar unvereinbare Darstellungsformen aufeinander: Theater und live-Hörspiel. Das Konzept ist für die 10- bis 14-Jährigen Kinder und Jugendlichen selbst ungewohnt und neu. Denn es ist kein Theater und auch kein Hörspiel. Auf der Bühne wirkt alles recht statisch – die Akteure bleiben meist an ihrem Platz, die Handlung sowie die dazugehörigen Emotionen werden allein von Sprache, Mimik und Gestik getragen, Requisiten kommen nur minimalistisch zum Einsatz. Es steht vor allem das Kopf-Kino im Mittelpunkt. Die Aufgabe ist es, einen Text, der auf die Zahl der Teilnehmenden angepasst wird, mit den unterschiedlichen Sprecherrollen vorzutragen. Vor dem inneren Auge der Zuschauer sollen sie lebhafte Szenerien entstehen lassen. Somit kann das Hörtheater als Höhepunkt in der Leonhardskapelle vorgetragen werden, denn es braucht keine große Bühne. Je nach aktueller Situation, können die Kinder und Jugendlichen ihr Stück live aufführen oder es wird eine Videoaufnahme gedreht, die die jungen Hörtheater Schauspieler im Anschluss erhalten. Gefördert wird das Hörtheaterprojekt vom Kulturrucksack NRW und dem Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport.


Evangelisches Jugendzentrum ZaK

Das Evangelische Jugendzentrum ZaK an der Mühlenstraße 4 – 8 bietet für beide Herbstferienwochen attraktive Projektangebote an. So gibt es in der ersten Woche das Projekt „Nächster Halt: Digitale Welt“ und in der zweiten Woche „FAIRkleidet – erfinde deinen Look“. Anmeldungen nimmt das ZaK ab dem 27. September unter zak-erkelenz@ekir.de an.


Evangelisches Jugendzentrum Cirkel

Das Evangelische Jugendzentrum Cirkel bietet in den Herbstferien ebenfalls zwei Projektwochen an. In der ersten Woche „Der Herbst ist da“ und in der zweiten Ferienwoche „Happy Halloween“. Zudem wird es einen Busausflug in den Tierpark Gangelt geben sowie einen Nachmittag im Bowling-Center. Anmeldungen werden ab dem 29. September per Mail unter cirkel-gerderath@ekir.de entgegengenommen.


Jugendzentrum Katho

Das Katholische Jugendzentrum Katho bietet in den Herbstferien wieder zwei kreative Projekte an. So können Kinder in der Kunst-Kreativwoche die Aquarellmalerei kennenlernen. In der zweiten Woche geht es auf Entdeckungsreise mit dem Künstler Hundertwasser. Die Kinder und Jugendlichen haben die Gelegenheit, die Malstile ausgiebig näher kennen zu lernen. Anmeldungen werden per Mail unter katho-erkelenz@web.de angenommen.


Programm-Flyer werden in den Grund- und weiterführen Schulen bis zur 7. Klasse digital verteilt. Nach Absprache mit den Schulen werden auch noch gedruckte Handzettel in den Schulen abgegeben. Das komplette Programm ist außerdem unter www.erkelenz.de zu finden.

 

Quelle: Stadt Erkelenz