Angelus-Konzert

An jedem 1. Samstag im Monat findet in der Kath. Pfarrkirche St. Lambertus Erkelenz wieder die beliebte Reihe der „Angelus-Konzerte“ statt. Ca. 30 Minuten lang erklingen Texte und Musik, die zur Ruhe und Einkehr einladen.

Das nächste Angelus-Konzert am Samstag, den 2. Dezember 2023, um 11.30 Uhr, in der Pfarrkirche St. Lambertus Erkelenz, gestaltet Kantor Klaus van den Kerkhoff aus Aachen. Er studierte ev. Kirchenmusik (A) und Orgel (Konzertexamen) an der Musikhochschule in Köln. Seit 1996 wirkt er als Kantor in der ev. Kirchengemeinde Aachen und ist dort schwerpunktmäßig für die Organisation und Durchführung von Orgelkonzerten verantwortlich. Konzerte führen ihn in viele europäische Länder.
An der neuen Hauptorgel (Scholz 2022; IV/55) erklingen Werke von Johann Sebastian Bach (1685-1750) und des französischen Komponisten Gaston Litaize (1909-1991).

 

Der Eintritt ist frei – um Spenden wird gebeten.

Quelle: Stefan Emanuel Knauer

Verfallszeitpunkt: 2. Dezember 2023

Meisterkonzerte

1. Meisterkonzert: Christoph Soldan, Klavier mit Rezitation

„Der Musikstreit des 19. Jahrhunderts“ Brahms vs Liszt

Große Klaviermusik des 19. Jahrhunderts steht auf dem Programm dieses besonderen Konzertabends mit dem Pianisten und Rezitator Christoph Soldan. Die beiden Protagonisten Brahms und Liszt stehen dabei stellvertretend für ganz unterschiedliche ästhetisch – musikalische Auffassungen. Liszt komponierte zumeist nach literarischen Vorbildern. Er, der Schöpfer der symphonischen Dichtung, widmete sich damit dem, was wir allgemein als Programmmusik bezeichnen. Brahms hingegen sah sich in der Tradition Beethovens und zog es vor, Musik als absolute Musik zu begreifen. Daß wir heute beide Komponisten als Schöpfer genialer Musik betrachten, zeigt Christoph Soldan am Beispiel von Brahms Händelvariationen und der „années de pélérinage“ von Liszt. Er wird das Programm erläutern und dabei die Werke und Komponisten seinem Publikum nahebringen. Ein kurzweiliges „Gesprächskonzert“!

Weitere Infos: www.stadthalle-erkelenz.de

2. Meisterkonzert: Barno Ismatualleva, Sopran, James Hendry, Flügel

Opernrecital mit Arien aus Verismo und Romantik von Puccini, Verdi, Tschaikowski, Donizetti  u. a.

Die zu HOHENBUSCH KLASSIXX im Sommer 2022 verpflichtete Weltklasse-Sopranistin Barno Ismatualeva, welche die Mme Butterfly auch in diesem Jahr in der berühmten Bregenzer Festspiel – Inszenierung gibt und z. Zt. an der Hamburger Staatsoper alle Norma-Vorstellungen singt, fühlte sich in Erkelenz so wohl, dass sie die Anfrage für ein Solorecital im Folgejahr spontan und gern beantwortete. Trotz „durchgetaktetem“ Kalender nimmt sie sich für unser Publikum sehr gern die Zeit, berühmte „Ohrwürmer“ und Geheimtipps aus den großen italienischen Opern in der Stadthalle zu singen.

JAMES HENDRY ist ist zu Zeit erster Kapellmeisteran der Staatsoper Hannover – zudem Gastdirigent an der  Oper Frankfurt und am Luzerner Theater und war langjähriger Korrepetitor & Dirigent am Royal Opera House Covent Garden, London.

Weitere Infos: www.stadthalle-erkelenz.de

3. Meisterkonzert: Weihnachtsoratorium von J.S. Bach Teil I-III

Jubiläumskonzert des CORNELIUS BURGH CHORES mit Orchester und Solisten 

    • Sopran: Stefanie Kunschke   
    • Alt: Franziska Gottwald 
    • Bass: Jochen Kupfer

Cornelius Burgh Chor und Projektsängerinnen und -sänger, Kirchenchor Tenholt – Granterath – Hetzerath, Camerata Gladbach (Konzertmeisterin: Johanna Brinkmann)

Evangelist & Arien: Donát Havár

Dirigent: Reinhold Richter

Das Weihnachtsoratorium zählt traditionell zu den Höhepunkten im Konzertjahr von Chören. Es thematisiert die Weihnachtsgeschichte mit Rezitativen, eingestreuten Weihnachtschorälen und Arien der Gesangssolisten mit der Geburt Jesu Christi im Stall von Bethlehem, die Anbetung durch die Hirten und der drei Weisen aus dem Morgenland.

Die textliche Grundlage bilden die Evangelien von Lukas und Matthäus, ein „Evangelist“ führt als „Erzähler“ durch die Handlung.

4. Meisterkonzert: Stabat Mater von Pergolesi & Instrumentalstück von A. Vivaldi

AD MOSAM BAROK ENSEMBLE NL

    • Orchester & Solisten
    • Leitung: Huub Ehlen

Das Gedicht „Stabat Mater“ wurde wahrscheinlich im 13. Jahrhundert verfasst. Viele bedeutende Komponisten haben es vertont, von Josquin Desprez und Giovanni Pierluigi da Palestrina bis hin zu Krzystof Penderecki und Arvo Pärt. Aber die wohl berühmteste Fassung stammt aus den 30er Jahren des 18. Jahrhunderts, kopmponiert von Giovanni Battista Pergolesi. Seine Fassung ist eine Vertonung für Alt, Sopran, Streicher und Basso continuo. Dies ist das bekannteste geistliche Werk des italienischen Komponisten und entstand 1736, wenige Wochen vor seinem Tod.

Weitere Infos: www.stadthalle-erkelenz.de

5. Meisterkonzert: Gelius Trio

Romantische und Spätromantische Werke von von Fauré, Debussy und Brahms

Namensgeber ist des Trios ist Micael Gelius .Die Erfahrungen der beiden Streicher der Münchner Philharmoniker, die unter der Leitung der großen Dirigenten unserer Zeit musizieren, fließen in die Zusammenarbeit als große Bereicherung ein. Micael Gelius versteht es, den Flügel singen zu lassen, einfühlsam zu begleiten, aber auch seine pianistische Raffinesse auszuspielen. Das Trio ist berühmt für den gemeinsamen Atem, der die Phrasierungen der Musiker durchzieht, für Klangschönheit, Leidenschaft und tiefe Empfindung.

Floris Miinders – Cello und Streten Krstic – Violine sind beide Konzertmeister bzw. Stimmführer der Münchener Philharmoniker und gastieren sowohl mit diesem Weltklasseorchester, als auch als Solisten weltweit.

Weitere Infos: www.stadthalle-erkelenz.de

Vorverkaufsstellen:

    • Büro der Kultur GmbH, Franziskanerplatz 11
    • Telefonische Platzreservierungen 02431 85-392 (Claudia Jansen)

Alle Angaben ohne Gewähr, Änderungen vorbehalten.

Quelle & weitere Infos: www.stadthalle-erkelenz.de